Definition

"Wolfskinder" ist die Bezeichnung für anhanglose deutsche Kinder und Jugendliche, die im Frühjahr 1947 dem drohenden Hungertod im nördlichen Ostpreußen zu entgehen versuchten, aus diesem Grund in Litauen in außerdeutsche Zusammenhänge gerieten und infolgedessen ihre Herkunft zeitweise oder mit Hilfe einer neuen Identität gar dauerhaft verschleiern mussten.

Meldungen

Die letzten Meldungen des Geschichtsvereins rund um das Thema Wolfskinder

Medien

Literaturliste Autoren-Interview Der Roman Kinofilm

Aktivitäten

Wie erzählt man von Wolfskindern? Ein Geschichtsverein erzählt Geschichten. Da ist auch die Geschichte eines Ultraläufers aus Dresden, der auf der Suche nach seinem Onkel ist - er läuft für sein Thema, tagelang. Und so soll es im Jahr 2020 zum ersten Mal eine Ausstellung über Wolfskindergeschichten aus Sachsen geben.